June 3, 2019 / 10:00 AM / 3 months ago

Neue Probleme bei Boeing 737 - Sorgen bei Airlines wachsen

Two workers walk under the wing of a 737 Max aircraft at the Boeing factory in Renton, Washington, U.S., March 27, 2019. REUTERS/Lindsey Wasson

Washington/Seoul (Reuters) - Während die Freigabe des Boeing-Unglücksmodells 737 MAX auf sich warten lässt, muss der Flugzeugbauer weitere Technikmängel an Maschinen dieser Baureihe beheben.

Bei 312 Flugzeugen, darunter 133 im Flugbetrieb befindlichen einer älteren Generation, müssten fast 150 Teile an den Tragflächen schnell ausgetauscht werden, erklärte die US-Flugaufsicht FAA am Wochenende in Washington. Die Lamellen (Leading-Edge Slat) könnten Risse bekommen. Am Flugzeug entstünde ein Schaden, auch wenn ein Ausfall der Teile keinen Absturz verursache. Boeing erklärte, bisher keine Hinweise auf technische Probleme erhalten zu haben. Von den nach zwei Abstürzen mit Flugverbot belegten MAX-Modellen seien 20 mit Teilen der fehlerhaften Charge ausgemacht worden. Von den seit 1997 gebauten 737 NG (Next Generation) seien es 21. Die übrigen würden noch geprüft.

Nach der Anordnung der FAA müssen die Teile innerhalb von zehn Tagen ausgetauscht werden. Die aktiv betriebenen Flugzeuge der Reihe NG müssten währenddessen nicht am Boden bleiben. Die Reparatur dauert laut Boeing dann ein bis zwei Tage.

Wie lange die neueste Version der 737 MAX nicht wieder abheben darf, ist unterdessen weiter offen. Einige Airline-Manager und der internationale Luftfahrtverband IATA vermuten, bei einer Genehmigung des notwendigen Software-Updates des Sicherheitssystems MCAS durch die FAA bis Ende Juni könnten die Maschinen im August oder September wieder abheben. Boeing hat das Update nach Rücksprachen mit der Behörde und das Trainingskonzept aber noch nicht abliefern können. Der Chef der Fluglinie Emirates, Tim Clark, rechnet mit einer Freigabe nicht vor Weihnachten, wie er auf der IATA-Jahrestagung am Wochenende in Seoul sagte. Schließlich wollten nach grünem Licht durch die FAA noch Aufsichtsbehörden anderer Länder und Weltregionen ihre eigenen Zulassungen erteilen.

Die sukzessiven, nicht abgestimmten Flugverbote durch einzelne Behörden nach dem zweiten Absturz des neuen Boeing-Modells mit vielen Todesopfern hätten das Vertrauen in das Zulassungsverfahren untergraben, kritisierte die IATA. “An Unstimmigkeiten zwischen den Behörden kann niemand Interesse haben”, sagte IATA-Generaldirektor Alexandre de Juniac. Sollte es weiter Differenzen über die Sicherheit des Modells geben, wären Fluggäste verunsichert. Ein zeitlich gestaffeltes Vorgehen der Behörden könnte den Flugbetrieb stören. Nach dem Absturz in Äthiopien im März, ähnlich wie beim ersten vor Indonesien kurz nach dem Start des Flugzeugs, verhängten China, Großbritannien, Deutschland und andere europäische Länder kurz entschlossen Flugverbote für die 737 MAX - dann erst handelte die für Boeing in erster Linie zuständige FAA. US-Politiker warfen der Behörde vor, zu viel Prüfarbeit bei der Zulassung an den Flugzeugbauer delegiert zu haben. Die für Europa zuständige Aufsicht EASA behalte sich das Recht vor, selbst die Genehmigung zu begutachten, erklärte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc am Rande der IATA-Konferenz. Sie hoffe, die MAX-Krise ende so bald wie möglich: “Wir müssen Ordnung und Vertrauen wiedergewinnen und weitermachen.”

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below