May 15, 2018 / 6:38 AM / 2 months ago

US-Handelsminister prüft nach Trump-Bitte Alternativen für ZTE

Washington (Reuters) - Das US-Handelsministerium prüft nach Aufforderung von Präsident Donald Trump Alternativen zu den Sanktionen gegen den chinesischen Technologiekonzern ZTE.

A sign of ZTE Corp is pictured at its service centre in Hangzhou, Zhejiang province, China May 14, 2018. REUTERS/Stringer ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. CHINA OUT.

“ZTE hat einige unangebrachte Dinge getan”, sagte Handelsminister Wilbur Ross am Montag. Die Frage sei nun, ob es Alternativen zu den zunächst eingeleiteten Maßnahmen gebe. “Das werden wir sehr, sehr schnell prüfen.” Ein Sprecher des Präsidialamts sagte, Trump selbst habe Ross aufgefordert, sich der Sache anzunehmen “im Rahmen der diesbezüglichen Gesetze und Regulierungen”. China habe den Fall “auf mehreren Ebenen” zur Sprache gebracht.

Die US-Regierung hatte wegen mutmaßlicher Verstöße gegen die Iran-Sanktionen zunächst angeordnet, US-Unternehmen wie Intel und Qualcomm dürften sieben Jahre lang keine Chips und Software mehr an ZTE liefern. Trump kündigte dann überraschend am Wochenende an, die Sanktionen könnten gelockert und damit zahlreiche Arbeitsplätze gerettet werden. China begrüßte die Ankündigung. Für diese Woche sind Verhandlungen über den amerikanisch-chinesischen Handelsstreit angesetzt.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below