December 14, 2017 / 3:46 PM / 2 years ago

Lockheed hofft weiter auf Verkauf von F-35 an die Bundeswehr

A U.S. Marine Corps F-35B short take-off and vertical landing (STOVL) fighter jet drops a laser-guided bomb during its first guided weapons release test at Edwards Air Force Base, California October 29, 2013. The Lockheed Martin Corp F-35 fighter jet dropped a 500-pound bomb this week, hitting a tank at Edwards Air Force Base in California and marking the first time the new warplane has fired a weapon, the Pentagon said Wednesday. Picture taken October 29, 2013. REUTERS/US Navy/Handout via Reuters (UNITED STATES - Tags: MILITARY) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Berlin (Reuters) - Der US-Konzern Lockheed Martin(LMT.N) rechnet sich weiter Chancen auf den Verkauf seines Tarnkappen-Kampfflugzeugs F-35 an die Bundeswehr aus, obwohl das Verteidigungsministerium primär den Eurofighter als Nachfolger für die Tornado-Kampfjets prüfen will. “Wir erwarten einen offenen und fairen Wettbewerb”, erklärte Lockheed-Sprecher Eric Schnaible. “Wir sind zuversichtlich, dass die F-35 aktuell die beste Wahl für die Luftwaffen der Nato und für eine glaubwürdige Abschreckung in Zukunft ist.” Auch beim US-Militär wurde darauf verwiesen, dass der Auswahlprozess gerade erst begonnen habe. “Die USA sind zuversichtlich, dass es US-Flugzeuge gibt, die im Wettbewerb bestehen können”, hieß es.

Die US-Regierung, die den Verkauf jeglicher US-Kampfjets an Deutschland genehmigen muss, hat bis Ende März Zeit, um auf die Anfrage der Bundeswehr zu näheren Informationen über die F-35 sowie die beiden Boeing-Jets F-15 und F-18 zu antworten. Sie ist rechtlich dazu verpflichtet, alle amerikanischen Anbieter bei solchen Geschäften in gleicher Weise zu vertreten. Von Boeing(BA.N) war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Das Verteidigungsministerium in Berlin hatte zuletzt erklärt, es prüfe primär eine Weiterentwicklung des Eurofighters(AIRG.DE)(AIR.PA) als Ablösung für die alternden Tornado-Kampfjets ab 2025. Sekundär würden die US-Flugzeuge F-35, F-15 und F-18 untersucht, hieß es in einem Schreiben von Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe, das der Nachrichtenagentur Reuters vorlag. Das Ministerium stellte sich damit gegen Luftwaffen-Chef Karl Müllner, der kürzlich eine Präferenz für die F-35 geäußert hatte.

Der Tornado spielt in der Bundeswehr allerdings eine Sonderrolle, da er auch die Aufgabe der nuklearen Teilhabe erfüllt. Im Krisenfall würde er amerikanische B61-Atombomben zum Ziel tragen. Hält die Bundesregierung an der nuklearen Teilhabe fest, müsste nach der Außerdienststellung des Tornado ein anderer Jet diese Aufgabe übernehmen und dafür technisch gerüstet werden. Dies könnte zum Stolperstein werden: Die US-Regierung müsste die Genehmigung dafür erteilen, den Eurofighter für die Aufnahme amerikanischer Atombomben tauglich zu machen. Die F-15 kann die Bomben bereits tragen, und die F-35 soll dafür bis Anfang der 2020er Jahre ausgerüstet sein. Die Luftwaffe besitzt 85 Tornado-Jets, die ab den 1970er-Jahren gebaut wurden.

Reporterin Andrea Shalalgeschrieben von Sabine Sieboldredigiert von Andreas KennerBei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 030/2888-5168 oder 069/7565-1236.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below