May 22, 2019 / 8:06 AM / 3 months ago

Fed-Spitzenvertreter denkt über Zinssenkung im Aufschwung nach

The U.S. flag flies on the Federal Reserve Bank of New York in the financial district in New York City, U.S., March 4, 2019. REUTERS/Brendan McDermid

Hongkong (Reuters) - Selbst bei einem anhaltenden Konjunkturaufschwung könnten die Zinsen in den USA nach Ansicht eines Spitzenvertreters der Notenbank sinken.

Dies gelte für den Fall, dass die Inflation weiter unter dem von den Währungshütern angepeilten Ziel von zwei Prozent verharren sollte, sagte der Chef des Fed-Bezirks von St. Louis, James Bullard, am Mittwoch in Hongkong. Eine Senkung würde aus seiner Sicht in diesem Fall auch dazu dienen, das Vertrauen in das Inflationsziel zu stärken. Bullard hatte sich bereits zuvor im “Handelsblatt” ähnlich geäußert.

Die Federal Reserve, die Vollbeschäftigung und stabile Preise fördern soll, hat angesichts der globalen Konjunkturabkühlung und der für einen Aufschwung relativ gedämpften Inflation eine Leitzinspause eingelegt. Sie achtet besonders auf Preisveränderungen bei persönlichen Verbraucherausgaben, wobei Energie- und Nahrungsmittelkosten ausgeklammert werden. Hier lag die Steigerungsrate zuletzt bei 1,6 Prozent und damit deutlich unter ihrem Ziel von 2,0 Prozent.

Die Fed hält ihren Leitzins aktuell in einer Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent. Laut Notenbankchef Jerome Powell gibt es derzeit keine schlagkräftigen Argumente, an dem Niveau etwas zu ändern.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below