April 11, 2019 / 3:04 PM / 8 months ago

Top Fed-Notenbanker hält Normalisierungskurs für beendet

FILE PHOTO: The Federal Reserve Board building on Constitution Avenue is pictured in Washington, U.S., March 27, 2019. REUTERS/Brendan McDermid/File Photo

Washington (Reuters) - Die US-Notenbank Fed hat aus Sicht eines ihrer hochrangigen Mitglieder ihren Kurs der vorsichtigen geldpolitischen Straffung erst einmal gestoppt.

Die Ankündigungen der Fed vom März markieren das Ende der geldpolitischen Normalisierung, erklärte der Präsident des Fed-Ablegers von St. Louis, James Bullard, am Donnerstag in einer Präsentation für eine Veranstaltung in Tupelo im US-Bundesstaat Mississippi. Die Fed müsse “vorsichtig vorgehen”, um das Wirtschaftswachstum zu sichern. Bullard ist stimmberechtigtes Mitglied im Offenmarktausschuss der Notenbank.

Die Währungshüter müssten ernsthaft die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass für eine längere Zeit die Renditen für kurzlaufende US-Staatsanleihen niedriger liegen als für langlaufende Staatspapiere, sagte Bullard. Üblicherweise steigt die Verzinsung mit der Laufzeit. Eine sogenannte inverse Zinskurve gilt an den Finanzmärkten als Warnsignal für eine nahende Rezession.

Die Fed hatte im März angesichts der unsicheren Konjunkturaussichten in Aussicht gestellt, vorerst die Füße stillzuhalten und die Ära aggressiver Zinserhöhungen zunächst zu beenden. Die Dollar-Wächter um Fed-Chef Jerome Powell planen nach neun Erhöhungen binnen drei Jahren für 2019 eine Pause. Aktuell liegt der Leitzins in einer Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below