for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Wirtschaftsnachrichten

US-Senat könnte nächste Woche über Trumps Fed-Kandidaten abstimmen

FILE PHOTO: Federal Reserve Board building on Constitution Avenue is pictured in Washington, U.S., March 19, 2019. REUTERS/Leah Millis//File Photo

(Reuters) - Angesichts einer schwindenden Mehrheit im Senat könnten die US-Republikaner bereits kommende Woche über zwei Kandidaten von Präsident Donald Trump für die Notenbank Fed abstimmen.

Ein Sprecher des republikanischen Senators John Cornyn bestätigte entsprechende Überlegungen am Donnerstag, über die zuerst die Agentur Bloomberg berichtet hatte. Zwar wollten die Republikaner eigentlich erst dann in der Kongresskammer abstimmen, wenn sie sich einer Mehrheit für die umstrittene Kandidatin Judy Shelton sicher sein könnten. Allerdings könnten sie bei zwei Stichwahlen im Januar die Kontrolle über den Senat verlieren. Eine Mehrheit für Shelton war bereits vor der Wahl fraglich.

Bei den beiden Kandidaten handelt es sich einmal um den Forschungsdirektor des Fed-Ablegers in St. Louis, Christopher Waller, der als weniger kontrovers gilt. Shelton ist dagegen eine frühere Wahlkampfunterstützerin von Trump, die sich in der Vergangenheit unter anderem für eine Rückkehr zum Goldstandard ausgesprochen hat. In den USA müssen die vom Präsidenten nominierten Kandidaten für gewisse Ämter vom Senat bestätigt werden. Dort haben die Republikaner in der laufenden Legislaturperiode noch eine Mehrheit von 53 der 100 Sitze, die im nächsten Jahr bestenfalls auf 52 Sitze schrumpfen wird. Dabei haben sich auch Republikaner kritisch über Shelton geäußert. In den USA gibt es keinen Fraktionszwang.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up