September 8, 2009 / 5:35 AM / 10 years ago

Obama hält an staatlicher Krankenversicherung fest

Cincinnati (Reuters) - Im Streit um die Reform des US-Gesundheitswesens hält Präsident Barack Obama an einer staatlichen Krankenversicherung fest.

Eine staatliche Versicherung könne die Qualität des Gesundheitssystems verbessern und die Kosten senken, sagte Obama am Montag. Zugleich bekannte sich Obama auch zu den privaten Versicherungen. “Ich will ein System der Krankenversicherung, das sowohl für das amerikanische Volk als auch für die Versicherungsbranche funktioniert.” Die Versicherungen müssten Gewinn machen dürfen, sie müssten aber zu ihren Kunden fair sein, forderte Obama.

Für den Präsidenten ist die Gesundheitsreform, die allen Amerikanern zu einer Krankenversicherung verhelfen soll, das zentrale innenpolitische Ziel. Das billionenschwere Vorhaben trifft jedoch nicht nur bei den oppositionellen Republikanern, sondern auch in Teilen von Obamas Demokratischer Partei auf Vorbehalte. Obama will am Mittwoch in einer Rede vor beiden Häusern des Kongresses für sein Reformvorhaben werben. Konservative Demokraten hatten unlängst ein genossenschaftliches Modell ins Gespräch gebracht.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below