November 6, 2019 / 6:42 AM / 9 days ago

Johnson drängt Trump auf Rücknahme der Zölle auf schottischen Whisky

Workers walk near some of the copper stills in the Roseisle distillery in Moray, northern Scotland March 1, 2011. Whisky now accounts for 40 percent of all foreign-produced spirits sold in China, about the same share as cognac. Though still small, the Chinese whisky market was worth close to 100 million pounds in 2010, from a mere 1 million pounds in 2000. To keep up with demand, Scotland's whisky industry has poured 600 million pounds into expanding and building new distilleries over the last three years. Long-forgotten still houses have been re-opened. Expansion is underway at a handful of big industrial grain whisky plants, bottling halls and cooperages, and also at some of the smaller 102 malt whisky distilleries scattered across the highlands and islands of Scotland. Picture taken March 1, 2011. To match Feature FOOD-WHISKY/CHINA REUTERS/David Moir (BRITAIN - Tags: BUSINESS FOOD DRINK SOCIETY)

Bangalore (Reuters) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat US-Präsident Donald Trump in einem Telefonat zur Rücknahme der 25-prozentigen Zölle auf Waren wie schottischen Whisky aufgefordert.

In einer Erklärung der Downing Street am Dienstag heißt es, Johnson habe Trump zudem gebeten, keine Zölle auf Autoexporte zu erheben.

“Die beiden Staats- und Regierungschefs bekräftigten erneut ihr Engagement für die Stärkung der besonderen Beziehung mit einem robustes bilaterales Freihandelsabkommen, sobald das Vereinigte Königreich die EU verlässt”, gab das Weiße Haus bekannt.

Letzten Monat haben die USA als Vergeltung für die Subventionen der Europäischen Union für große Flugzeuge eine 25-prozentige Erhöhung der Zölle auf schottischen Whisky und andere europäische Produkte erhoben. Unabhängig davon hatte Trump damit gedroht, Zölle von bis zu 25 Prozent auf EU-Fahrzeuge und -Teile zu verhängen. Die Regierung in Washington wird darüber bis zum 14. November entscheiden. Die angekündigten Zölle wurden bereits einmal um sechs Monate vertagt und Handelsexperten rechnen mit einer weiteren Aufschiebung.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below