December 17, 2019 / 2:34 PM / a month ago

US-Handelsbeauftragter nimmt nach China-Deal die EU ins Visier

U.S. and European Union flags are pictured during the visit of Vice President Mike Pence to the European Commission headquarters in Brussels, Belgium February 20, 2017. REUTERS/Francois Lenoir

Washington (Reuters) - Nach der Teileinigung im Handelsstreit mit China richtet die US-Regierung nun ihren Blick nach Europa.

Das US-Handelsdefizit könne ohne einen Abbau des Defizits mit der Europäischen Union nicht gesenkt werden, sagte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Dienstag dem Sender Fox Business News. Es gebe ein grundlegendes Handelsproblem mit Europa. Es müssten Wege gefunden werden, mehr Waren in die EU zu verkaufen. Präsident Donald Trump sei das Thema sehr wichtig.

Vor allem mit Deutschland haben die USA ein großes Handelsdefizit: Während sich die deutschen Exporte in die Vereinigten Staaten von Januar bis Oktober 2019 auf gut 100 Milliarden Euro summierten, beliefen sich die US-Exporte nach Deutschland nur auf knapp 60 Milliarden Euro. Trump hat mehrfach gedroht, Autoimporte aus Europa mit Strafzöllen zu belegen. Das könnte deutsche Hersteller empfindlich treffen.

Die USA und China hatten sich am Freitag nach montagelangem Gezerre auf ein erstes Teilabkommen geeinigt. Priorität habe nun ein Handelsabkommen mit Großbritannien, sagte Lighthizer. Premierminister Boris Johnson will sein Land Ende Januar 2020 aus der EU führen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below