November 19, 2019 / 5:53 AM / in 19 days

USA stoppen Ausnameregelungen für ausländische Firmen im Iran

FILE PHOTO: U.S. Secretary of State Mike Pompeo speaks during the United Against Nuclear Iran Summit on the sidelines of the United Nations General Assembly in New York City, U.S. September 25, 2019. REUTERS/Darren Ornitz/File Photo

Washington (Reuters) - Die USA reagiert mit der Rückname der Ausnahmegenehmigungen für ausländische Firmen auf die Wiederaufnahme der Urananreicherung im Iran.

Bisher war es in Ausnahmefällen ausländischen Firmen erlaubt, trotz der verhängten Sanktionen gegen den Iran dort im Rahmen des nuklearen Nichtverbreitungsvertrags zu arbeiten. US-Außenminister Mike Pompeo sagte am Montag, dass die Ausnahmeregelungen am 15. Dezember enden werden. “Die richtige Menge an Urananreicherung für den weltgrößten staatlichen Unterstützer des Terrors ist Null. Es gibt keinen legitimen Grund für den Iran, die Anreicherung an diesem zuvor geheimen Ort wieder aufzunehmen”, sagte Pompeo.

Der Iran selbst gab diesen Monat zu, erneut im unterirdischen Atomkraftwerk Fardow mit der Urananreicherung begonnen zu haben. Die UN-Atomaufsicht bestätigte dies. Bis zu seiner Entdeckung durch die UN-Atomaufsicht im Jahr 2009 verheimlichte die Regierung in Teheran den Standort.

Das Atomwaffenabkommen von 2015 verpflichtet den Iran, sein Anreicherungsprogramm im Gegenzug für die Aufhebung internationaler Sanktionen einzuschränken. Seit dem Ausstieg der USA aus dem Pakt im vergangenen Jahr distanziert sich der Iran zunehmend von dem Abkommen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below