for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
DE Dollar Report

Anzeichen für Stabilisierung der US-Industrie mehren sich

* Philly-Fed-Index und Frühindikatoren steigen

* Haushaltsausschuss erwartet Wachstum im 2. Halbjahr

New York, 21. Mai (Reuters) - In den USA mehren sich die Hinweise auf eine Stabilisierung der Industrie. Der stark beachtete Konjunkturindex der Federal Reserve Bank von Philadelphia stieg im Mai auf den höchsten Stand seit September 2008. Das Barometer kletterte um 1,8 auf minus 22,6 Punkte, wie die regionale Notenbank am Donnerstag mitteilte. Es blieb aber unter der Null-Linie und signalisiert damit eine weiter nachlassende Geschäftstätigkeit. Von Reuters befragte Volkswirte hatten mit einem etwas stärkeren Anstieg auf minus 18,0 Punkte gerechnetECONUS.

Die Daten für das Verarbeitende Gewerbe der mittleren Ostküste gelten als Vorläufer für die Entwicklung der gesamten US-Industrie. Auch im US-Bundesstaat New York hatte sich der Abschwung der Industrietätigkeit abgebremst. Der Index der Frühindikatoren legte ebenfalls zu. Er kletterte im April auf plus 1,0 von minus 0,2 Prozent im Vormonat, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut Conference Board mitteilte.

Der Haushaltsausschuss des US-Kongresses rechnet in der zweiten Jahreshälfte wieder mit Wirtschaftswachstum. Es werde aber nur gering ausfallen, wodurch die Arbeitslosigkeit bis 2010 weiter steigen werde, hieß es. Auch die US-Notenbank hatte zuletzt Anzeichen für eine Verlangsamung des Abschwungs ausgemacht. Gleichwohl werde der erwartete Aufschwung im kommenden Jahr möglicherweise etwas schwächer ausfallen als bislang erhofft, hieß es. Die Zentralbank geht für 2009 von einem Schrumpfen des Bruttoinlandsprodukts um 1,3 bis 2 Prozent aus. Noch Anfang des Jahres hatte sie ein Minus von maximal 1,3 Prozent vorhergesagt.

Büro New York, geschrieben von René Wagner, redigiert von Christina Amann

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up