October 24, 2018 / 3:18 PM / a month ago

Mutmaßliche Briefbomben an Obama und Clinton abgefangen

A U.S. Secret Service police vehicle is parked on the street leading to former U.S. President Barack Obama's home in the Kalorama neighborhood in Washington, U.S., October 24, 2018. REUTERS/Gershon Peaks

New York (Reuters) - Zwei Wochen vor den Kongresswahlen in den USA haben mutmaßliche Briefbomben an Barack Obama, Hillary Clinton und den Sender CNN für Unruhe gesorgt.

Die verdächtigen Päckchen seien bei Routinekontrollen abgefangen worden, teilten Polizei und Personenschutz am Mittwoch in New York mit. Weder Ex-Präsident Obama noch die frühere demokratische Präsidentschaftskandidatin Clinton seien in Gefahr gewesen. Einem Bericht der “New York Times” zufolge enthielt das Päckchen, das an Clinton in ihrem Haus im New Yorker Vorort Chappaqua adressiert war, einen Sprengsatz. Er ähnele dem, der Anfang der Woche am Wohnsitz des Milliardärs George Soros gefunden wurde. Die Bundespolizei FBI nahm die Ermittlungen auf.

Der Fernsehsender CNN berichtete, ein Päckchen in der Poststelle des Senders im New Yorker Time-Warner-Gebäude sei aufgefallen, weil sich Drähte darin befunden hätten. Die Polizei erklärte, es handele sich anscheinend um einen Sprengsatz, der aus einem Rohr bestehe. Der Inhalt des Päckchens entspreche in etwa dem der Sendungen an Obama und Clinton. Laut CNN war das Päckchen an den früheren CIA-Chef John Brennan adressiert gewesen. Meldungen über ein verdächtiges Päckchen im Weißen Haus erwiesen sich als falsch.

PRÄSIDIALAMT VERURTEILT “VERSUCHTE ANSCHLÄGE”

Präsident Donald Trump verurteilte ebenso wie sein Vize Mike Pence die “versuchten Anschläge” auf “Obama, die Clintons, CNN und andere” als abscheulich. Die Täter würden mit aller Härte des Gesetzes zur Verantwortung gezogen.

Über die Hintergründe und die Absender der verdächtigen Postsendungen war zunächst nichts bekannt. Auffällig ist, dass sie an zwei prominente Politiker der Demokraten gerichtet waren, und mit Soros einen der größten Geldgeber der Demokraten zum Ziel hatten. CNN wird vom Republikaner Trump immer wieder als Verbreiter von Falschnachrichten geschmäht. Brennan war bis zum Amtsantritt Trumps CIA-Chef und trat danach als vehementer Trump-Kritiker in Erscheinung.

Der Zwischenfall trifft eine seit dem Amtsantritt Trumps zutiefst gespaltene Gesellschaft. Viele Amerikaner beklagen eine zunehmende Aggressivität sowohl in der politischen Debatte als auch im täglichen Zusammenleben.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below