August 17, 2018 / 5:26 AM / a month ago

Trump bekräftigt harte Haltung zur Türkei - "Wir werden nichts zahlen"

Washington (Reuters) - Im Streit mit der Türkei hat US-Präsident Donald Trump seine harte Haltung bekräftigt.

U.S. President Donald Trump addresses members of his cabinet and the news media as he holds a cabinet meeting at the White House in Washington, U.S., August 16, 2018. REUTERS/Kevin Lamarque

Das Land habe die USA viele Jahre ausgenutzt, schrieb Trump am späten Donnerstagabend auf Twitter here. Nun hielten sie "unseren wunderbaren christlichen Pastor" als Geisel, erklärte er unter Anspielung auf den in der Türkei festgehaltenen Andrew Brunson. "Wir werden nichts zahlen für die Freilassung eines unschuldigen Mannes, aber wir fahren bei der Türkei zurück", schrieb er, ohne die Aussage weiter zu erläutern.

Aus US-Regierungskreisen verlautete, Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton habe es bei einem Treffen mit dem türkischen Botschafter Serdar Kilic abgelehnt, über Bedingungen für die Freilassung des Geistlichen zu sprechen. Es werde keine Verhandlungen geben, habe Bolton gesagt und gefordert: “Lassen Sie Brunson frei.”

Die US-Regierung hat mit neuen Sanktionen gedroht, sollte Brunson nicht bald freigelassen werden. Türkische Ermittler werfen ihm Verbindungen zu dem in den USA lebenden Geistlichen Fethullah Gülen vor, der nach Darstellung der Regierung in Ankara hinter dem Putschversuch vor zwei Jahren steckt. Brunson und Gülen weisen die jeweiligen Vorwürfe zurück. Der Streit zwischen den Nato-Verbündeten belastet auch die türkische Währung.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below