October 24, 2018 / 12:48 PM / 22 days ago

Paketdienst UPS profitiert von Online-Handel - und US-Steuerreform

FILE PHOTO: The logo of United Parcel Service is seen at the new package sorting and delivery UPS hub in Corbeil-Essonnes and Evry, southern Paris, France, June 26, 2018. REUTERS/Charles Platiau/File Photo GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD

Düsseldorf (Reuters) - Die von US-Präsident Donald Trump zusammengestrichenen Steuern in den USA und der florierende Online-Handel lassen beim US-Paketdienst UPS die Kassen klingeln.

Eine fast halbierte Steuer-Rechnung habe den Gewinn im Quartal um knapp 20 Prozent auf 1,5 Milliarden US-Dollar steigen lassen, teilte der Deutsche-Post-Konkurrent am Mittwoch mit. Operativ lief es bei UPS dagegen mit Ausnahme des Fracht-Geschäfts nicht ganz so rund. Investitionen in das heimische Netzwerk ließen den operativen Ertrag im US-Paketgeschäft sinken, im internationalen Geschäft mit Paketen kämpft UPS auch mit dem starken Dollar - und mit “Auswirkungen der sich ändernden Handelspolitik”. Nähere Angaben machte UPS hier aber nicht. US-Präsident Trump hatte in den vergangenen Monaten unter anderem mit China und der Europäischen Union Handelsstreitigkeiten vom Zaun gebrochen.

Internationale Paket- und Logistikunternehmen wie UPS, FedEx oder die Post profitieren von der Paket-Flut, für die die Verbraucher durch immer mehr Bestellungen bei Online-Händlern von Amazon bis Zalando sorgen. Zugleich müssen die Konzerne aber in Netzwerke und Mitarbeiter investieren, um der Massen Herr zu werden. Das drückt bei steigenden Erlösen auf die Erträge.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below