February 23, 2018 / 6:19 AM / 10 months ago

Vermögensverwalter Blackrock mahnt Waffenindustrie

People grieve in front of crosses placed in front of the fence of the Marjory Stoneman Douglas High School to commemorate the victims of the mass shooting, in Parkland, Florida, U.S., February 21, 2018. REUTERS/Carlos Garcia Rawlins

Boston/New York (Reuters) - Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock mahnt nach dem Schulmassaker von Florida Waffenproduzenten, ihre Firmenpolitik zu überdenken.

Man werde Waffenhersteller und -Händler kontaktieren, “um zu erfahren, wie sie auf die Erwartungen der Gesellschaft an sich reagieren”, erklärte ein Blackrock-Sprecher am Donnerstag. Aktienverkäufe bestimmter Firmen in einem Index würden aber nicht erwogen. Was man von den Firmen erwarte, spezifizierte der Sprecher nicht.

Blackrock ist der größte Anteilseigner an den Waffenschmieden Sturm Ruger & Company und American Outdoor Brands. Bei dem Massaker an einer Schule in Florida waren in der vergangenen Woche 17 Menschen getötet worden. Der zweitschwerste Amoklauf an einer Schule in der US-Geschichte hat eine breite Bewegung für eine schärfere Waffenkontrolle ausgelöst. Blackrock kontrolliert weltweit Vermögenswerte im Volumen von über sechs Billionen Dollar.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below