February 19, 2018 / 12:06 PM / 7 months ago

Trump will nach High-School-Massaker Schüler und Lehrer treffen

Parkland (Reuters) - Nach dem Aufruf zu landesweiten Schüler-Protestaktionen für strengere Waffengesetze hat die US-Regierung ein Treffen von Präsident Donald Trump mit Oberschülern und Lehrern angekündigt.

U.S. President Donald Trump meets with law enforcement at the Broward County Sheriff's Office in the wake of the shooting at Marjory Stoneman Douglas High School in Fort Lauderdale, Florida, U.S., February 16, 2018. REUTERS/Eric Thayer

Geplant sei eine Begegnung am Mittwoch, bei der es darum gehe zuzuhören, teilte das Präsidialamt mit. Nach dem Amoklauf an der Marjory Stoneman Douglas High School in Florida, bei dem ein ehemaliger Schüler am vergangenen Mittwoch 17 Menschen tötete, hatten Jugendliche zu verschiedenen Protesten aufgerufen, darunter einem Demonstrationszug unter dem Motto “Marsch für unsere Leben” durch Washington am 24. März. Im Internet unterzeichneten zudem bis Montag mehr als 56.000 Menschen die Online-Petition der 15-jährigen Lane Murdock, die dazu aufruft, am 20. April als Signal gegen Waffengewalt aus den Klassenräumen auf die Straßen zu gehen. An dem Tag jährt sich zum 19. Mal das Massaker an der Columbine High School, bei dem zwei Schüler 13 Menschen töteten.

Ob an dem Treffen mit Trump Schüler der Marjory Stoneman Douglas High School teilnehmen, teilte das Präsidialamt nicht mit. Viele der Jugendlichen, die an die Schule in Parkland bei Miami gehen, hatten nach dem schlimmsten High-School-Massaker in der Geschichte der USA Trump und dessen Republikanern vorgeworfen, zu wenig gegen Waffengewalt zu unternehmen. “Sie können nicht der Bürokratie die Schuld geben, wenn Sie, Herr Präsident, es sind, der die Gesamtverantwortung hat”, sagte der 18-jährige Douglas-Schüler David Hogg in einem Telefon-Interview.

Trump hatte am Wochenende via Twitter erklärt, dass FBI sei womöglich wegen seiner Ermittlungen in der Affäre um eine mutmaßliche russische Einmischung in den Präsidentschaftswahlkampf 2016 zu abgelenkt gewesen, um Hinweisen nachzugehen, die den Amoklauf hätten verhindern können. Die Bundespolizei hatte am Freitag eingeräumt, Warnungen in Bezug auf den mutmaßlichen Schützen nicht nachgegangen zu sein. Der 19-Jährige sitzt in Gewahrsam. Ihm droht die Todesstrafe.

Trump und die Republikaner lehnen strengere Waffengesetze oder Vorschriften bislang weitestgehend ab. Entsprechende Vorstöße der Demokraten nach ähnlichen Massakern verliefen im Sande. Die Schülerin Murdock wirft in ihrer Online-Petition den Politikern Gleichgültigkeit vor. Daher sei es jetzt an den Schülern, etwas zu ändern. “Wir sind diejenigen, zu denen die Schützen in unsere Klassenzimmer und unsere Räume kommen.”

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below