November 8, 2019 / 10:11 AM / 4 days ago

Bloomberg will bei US-Präsidentenwahl womöglich gegen Trump antreten

Former New York City Mayor and possible 2020 Democratic presidential candidate Michael Bloomberg listens as he is introduced to speak at the Institute of Politics at Saint Anselm College in Manchester, New Hampshire, U.S., January 29, 2019. REUTERS/Brian Snyder

Washington (Reuters) - Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg erwägt, für die Demokraten in den Präsidentschaftswahlkampf einzusteigen.

Bloomberg befürchte, dass keiner der derzeit aussichtsreichen Kandidaten in der Lage sei, US-Präsident Donald Trump zu schlagen, erklärte sein Sprecher Howard Wolfson. Bloomberg werde womöglich diese Woche für den Vorwahlkampf in Alabama registrieren, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Donnerstag. Damit halte er sich die Option offen, 2020 gegen Trump ins Rennen zu gehen.

Sollte sich Bloomberg zu einer Kandidatur entschließen, tritt er einem Feld von 17 Demokraten bei. Laut Umfragen haben vier von ihnen Chancen gegen Trump anzutreten. Die US-Senatoren Elizabeth Warren und Bernie Sanders, die für eine linksgerichtete Politik stehen, sowie der frühere Vize-Präsident Joe Biden und Bürgermeister Pete Buttigieg aus Indiana, die eine eher gemäßigte Linie verfolgen.

Bloomberg, der die gleichnamige Nachrichtenagentur gründete, war von 2002 bis 2013 Bürgermeister von New York. Teils übte er das Amt als Republikaner aus, teils als unabhängiger Kandidat. Bloomberg setzt sich unter anderem für Klimaschutz und gegen Waffengewalt ein. Er biete den Demokraten neue Möglichkeiten, sagte sein Sprecher Wolfson. “Mike ist in der Lage, den Kampf mit Trump aufzunehmen und zu gewinnen.” Die Sprecherin des US-Präsidialamtes zeigte sich gelassen. “Es ist am Ende also egal, wer gegen ihn antritt - der Präsident wird gewinnen”, sagte Stephanie Grisham dem Sender Fox News.

Der Milliardär Bloomberg hat sich insbesondere zu den Steuerplänen von Senatorin Warren kritisch geäußert. Sie will die Abgaben für die Super-Reichen erhöhen, um unter anderem Pläne für das Gesundheitswesen und freien Zugang zu Colleges zu finanzieren. Sie tweetete als Reaktion auf die mögliche Kandidatur von Bloomberg einen Link zu ihren Steuerplänen. Sanders’ Sprecher erklärte: “Weitere Millionäre, die nach mehr politischer Macht streben - das ist sicherlich nicht der Wandel, den Amerika braucht.” Mit einem vom Magazin “Forbes” auf 53,4 Milliarden Dollar geschätzten Vermögen dürfte Bloomberg in der Lage sein, seinen Wahlkampf größtenteils selbst bezahlen zu können. Laut “Forbes” steht er an achter Stelle der reichsten Amerikaner. Allerdings müsste er seine Wahlkampfmaschinerie landesweit in kürzester Zeit aufbauen.

Mit 77 Jahren wäre Bloomberg der zweitälteste Kandidat der Demokraten. Sanders ist 78, Biden 76 und Warren 70. US-Präsident Trump von den Republikanern ist 73 Jahre alt.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below