for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Weltnachrichten

Studie - Trump hat US-Industrie keine Flügel verliehen

U.S. President Donald Trump wears a protective face mask due to the coronavirus disease (COVID-19) pandemic as he talks with workers while touring a Whirlpool Corporation washing machine factory with U.S. Rep. Jim Jordan (R-OH) and others in Clyde, Ohio, U.S., August 6, 2020. REUTERS/Joshua Roberts

Berlin (Reuters) - US-Präsident Donald Trump ist dem Institut zur Weltwirtschaft (IfW) zufolge mit seinem Ziel einer Stärkung der heimischem Industrie gescheitert.

“Trump konnte weder Produktion noch Beschäftigung in der Industrie beziehungsweise in den von ihm protegierten Branchen ankurbeln”, sagte IfW-Konjunkturforscher Klaus-Jürgen Gern zu der am Dienstag veröffentlichten Analyse. “Positive Trends wurden bereits von der Obama-Regierung initiiert oder sind konjunkturellen Aufholprozessen geschuldet. In der Automobilbranche haben sich Aufschwungstendenzen unter Trumps America-First-Politik sogar abgeschwächt.”

Demnach legte die US-Industrieproduktion von 2017 bis 2019 zwar mit insgesamt 7,2 Prozent kräftiger zu als in den meisten anderen großen Industriestaaten (G7). Allerdings dürften die hohen Wachstumsraten im Wesentlichen Aufholprozessen nach der amerikanischen Industrierezession 2015 und 2016 geschuldet sein. Deren Auslöser sei der Crash der Ölpreise gewesen, der insbesondere die Fracking-Industrie in den USA unter Druck gesetzt hatte.

Trump hat etwa Stahl- und Aluminiumindustrie protegiert, für die er 2017 Schutzzölle verhängte. Auch der Autoindustrie, für die im neu verhandelten nordamerikanischen Freihandelsabkommen ein höherer Anteil heimischer Produktion vorgeschrieben wurde, hat sich der Republikaner angenommen. “In keiner der Branchen lässt sich für die Trump-Jahre ein bemerkenswerter Produktionsanstieg feststellen”, erklärte das IfW. In der Stahlindustrie sei lediglich die Konjunkturdelle 2015/16 überwunden und das Niveau der Jahre 2010 bis 2014 wieder erreicht worden. Das Produktionsniveau der Aluminium- und der Autoindustrie habe sich in den Trump-Jahren nicht erhöht.

In keiner dieser drei Branchen sei es zu dem angekündigten Beschäftigungsboom gekommen. In der Aluminiumindustrie stagnierte die Zahl der Mitarbeiter demnach, während sie in der Stahlbranche nur leicht im Einklang mit der Gesamtkonjunktur zulegte. Der positive Beschäftigungstrend in der Autobranche habe bereits 2010 seinen Anfang genommen und sich unter Trump eher verlangsamt. Der Anteil der drei Branchen an der Gesamtbeschäftigung in den USA veränderte sich nicht und blieb mit 0,3 Prozent äußerst gering.

“Trump hat der US-Industrie keine positiven Impulse gegeben. Vermeintlich gute Zahlen sind Impulsen vor seiner Amtszeit und einer guten Gesamtkonjunktur geschuldet”, fassten die Forscher zusammen. “Protektionistische Strategien sind nicht geeignet, nachhaltige Wachstumsimpulse zu geben.” Vielversprechender sei es, auf die Stärken der US-Wirtschaft im internationalen Wettbewerb zu setzen. Den damit verbundenen Strukturwandel müsse der kommende Präsident der USA besser abfedern - etwa durch gezielte Investitionen in Infrastruktur und Bildung in den besonders betroffenen Regionen.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up