for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Weltnachrichten

Schlagabtausch um US-Senat - Demokraten halten Repräsentantenhaus

Republican U.S. Sen. Cory Gardner participates with Democratic challenger and former Colorado Gov. John Hickenlooper in the final debate in the 2020 race for Colorado's U.S. Senate seat at Colorado State University in Fort Collins, Colorado, U.S. October 13, 2020. Bethany Baker/Pool via REUTERS.

Washington (Reuters) - Im Kampf um die Mehrheit im US-Senat lässt das Ergebnis auf sich warten.

Nach den ersten Vorhersagen zu den Kongresswahlen in der Nacht auf Mittwoch jagten sich Republikaner und Demokraten jeweils einen Sitz ab. Damit würden die Republikaner weiter ihre Mehrheit von 53 der 100 Sitze in der Kongresskammer verteidigen. Fox News berichtete zunächst als einziger Sender von einem weiteren Sieg der Demokraten in Arizona. In Georgia dürfte es zu einer Stichwahl im Januar kommen. Vor der Wahl galten 14 Sitze im Senat als umkämpft. Das Repräsentantenhaus dagegen bleibt offenbar wie erwartet unter Kontrolle der Demokraten. Dort standen alle Sitze zur Abstimmung, im Senat ein Drittel.

Umfragen vor der Wahl hatten den Demokraten eine gute Chance zugestanden, die Macht im Senat zu übernehmen. Wie viele Siege sie dafür benötigen, hängt auch von der Präsidentenwahl ab: Der Vize-Präsident kann bei einer Patt-Situation in der Kammer die entscheidende Stimme abgeben. Sollten die Demokraten tatsächlich den gesamten Kongress übernehmen, könnten sie auch bei einem Sieg des republikanischen Amtsinhabers Donald Trump bei der Präsidentenwahl große Teile seiner Politik blockieren.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up