for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Weltnachrichten

Biden erwägt bei bestehender Infektion Trumps Absage der Debatte

U.S. Democratic presidential candidate Joe Biden greets members of his staff and the press as he exits his campaign plane after campaigning in Miami, at New Castle Airport in New Castle, Delaware, U.S., October 6, 2020. REUTERS/Brendan McDermid

Hagerstown (Reuters) - Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden erwägt die zweite Fernsehdebatte mit US-Präsident Donald Trump kommende Woche aussetzen, falls Trump zu diesem Zeitpunkt noch positiv auf das Coronavirus gestestet ist.

“Wenn er noch Covid hat, sollten wir keine Debatte führen”, sagte Biden am Mittwoch mitereisenden Reportern auf seiner Wahlkampftour. Trump hält ungeachtet seiner Infektion an dem Duell fest. “Ich freue mich auf die Debatte am Donnerstagabend, dem 15. Oktober, in Miami”, schrieb Trump am Dienstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. “Es wird großartig!”

Trump war am Montag aus dem Krankenhaus zu seinem Amtssitz zurückgekehrt. Im engen Kreis des Präsidenten breitet sich das Virus weiter aus: Stephen Miller, leitender Berater des Weißen Hauses, wurde am Dienstag positiv auf das Virus getestet. “In den letzten 5 Tagen habe ich von zu Hause aus in Selbstisolation gearbeitet und bis gestern jeden Tag negative Tests erhalten”, sagte Miller. “Heute habe ich positiv auf Covid-19 getestet und bin in Quarantäne.” Als Vorsichtsmaßnahme arbeite Trump in provisorischen Büroräumen in der Residenz und nicht im Oval Office, erklärten Regierungsmitarbeiter. Nur vier leitende Angestellte erhielten persönlichen Zugang zum Präsidenten. Neben Miller sind auch die enge Trump-Beraterin Hope Hicks, die Sprecherin des Weißen Hauses Kayleigh McEnany, Trumps Kampagnenmanager Bill Stepien und die republikanischen Senatoren Mike Lee, Thom Tillis und Ron Johnson infiziert.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up