for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Inlandsnachrichten

Bund und Länder einigen sich auf weitere Maßnahmen gegen Corona-Pandemie

German Chancellor Angela Merkel and Federal Prime Ministers arrive for a press conference after a meeting to discuss spread of the coronavirus disease (COVID-19) in Berlin, Germany, September 29, 2020. Kay Nietfeld/POOL via REUTERS

Berlin (Reuters) - Bund und Länder haben sich nach Angaben von Bundeskanzerlin Angela Merkel auf weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verständigt.

Danach soll künftig ein Bußgeld von 50 Euro fällig werden, wenn jemand beim Besuch im Restaurant falsche persönliche Angaben macht, wie Merkel nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder am Dienstag in Berlin mitteilte. Zudem sollen Teilnehmerzahlen bei privaten Feiern zu Hause und im öffentlichen Raum begrenzt werden, wenn die Infektionszahlen in einem Landkreis einen bestimmten Wert überschreiten. “Wir haben viel gelernt und sind auch gut durch den Sommer gekommen”, sagte Merkel. Nun stiegen die Zahlen der Neuinfektionen aber wieder an, was mit Blick auf Herbst und Winter beunruhigend sei. Oberstes Ziel der Bundesregierung sei es, die Wirtschaft am Laufen und Schulen und Kitas offenzuhalten. Daher sei es auch weiterhin wichtig, die Hygieneregeln einzuhalten, sagte die Kanzlerin.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up