July 16, 2020 / 5:08 PM / in a month

Großbritannien - Corona-Forschungsdaten im Visier russischer Hacker

A Union flag flies in front of the Big Ben clock tower in London, Britain, January 23, 2017. REUTERS/Toby Melville

London/Ottawa (Reuters) - Großbritannien, die USA und Kanada werfen russischen Hackern vor, Corona-Forschungsergebnisse stehlen zu wollen.

Weltweit würden universitäre und pharmazeutische Einrichtungen ausgespäht, teilte Großbritanniens Nationales Zentrum für Cyber-Sicherheit (NCSC) am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit den USA und Kanada mit. Im Visier hätten die Angreifer wissenschaftliche Erkenntnisse zu Impfstoffen gegen das Corona-Virus und zu Medikamenten für die Behandlung von Covid-19. Bei den Hackern handele es sich um die auch unter dem Namen “Cozy Bear” bekannte Gruppe APT29. Sie arbeite mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit für die russischen Geheimdienste.

Der britische Außenminister Dominic Raab sagte, es sei “absolut inakzeptabel”, dass russische Geheimdienste Forschungsarbeiten zur Corona-Pandemie ins Visier nähmen. “Während andere mit rücksichtslosem Verhalten ihre eigennützigen Interessen verfolgen, setzen Großbritannien und seine Verbündeten die harte Arbeit fort, im Sinne der weltweiten Gesundheit einen Impfstoff zu suchen.” Kanada erklärte, die Hacker-Angriffe beeinträchtigten die Arbeit im Kampf gegen den Virus-Ausbruch. Das Moskauer Präsidialamt wies die Vorwürfe zurück. Für die Anschuldigungen gebe es keine Beweise, sagte ein Sprecher.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below