February 28, 2020 / 6:33 AM / in a month

Abe - Werden Japans Wirtschaft bei Folgen von Coronavirus unterstützen

Japanese Prime Minister Shinzo Abe listens to IAEA Director General Rafael Grossi at the prime minister's official residence in Tokyo, Japan, February 25, 2020. Kimimasa Mayama/Pool via REUTERS

Tokio (Reuters) - Japan wird nach den Worten von Ministerpräsident Shinzo Abe alle nötigen Schritte einleiten, um wirtschaftliche Folgen durch den Ausbruch des Coronavirus abzufangen.

Die Regierung habe noch genügend Reserven, die sie anzapfen könne, sagte Abe am Freitag im Parlament. Er sah es jedoch nicht als nötig an, unmittelbar ein Paket zusammenzustellen. Sollte sich das Virus weiter ausbreiten, könnte das massive Auswirkungen auf die Wirtschaft haben. “Deswegen beobachten wir die Entwicklung sorgfältig.” Wenn sich die Lage ändere, würden entsprechende Schritte eingeleitet.

Japans Wirtschaft droht ein Rezession. Im Schlussquartal 2019 war das Bruttoinlandsprodukt der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft auf das Jahr hochgerechnet um 6,3 Prozent geschrumpft und damit so stark wie seit 2014 nicht mehr. Japans Konjunktur sei unter anderem wegen der Ausfälle von Veranstaltungen in einer ziemlich prekären Lage, sagte Wirtschaftsminister Yasutoshi Nishimura. “Die Eindämmung des Virus hat jetzt aber Priorität.” Disneyland in Tokio kündigte am Freitag an, ab dem Wochenende bis Mitte März zu schließen.

Die Zentralbank des Landes sieht noch keinen Bedarf, zu handeln. Die Auswirkungen des Coronavirus müssten erst klarer sein, sagte Notenbanker Goushi Kataoka.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below