April 27, 2020 / 8:22 AM / a month ago

Scheuer gegen zu großen Staatseinfluss auf Lufthansa bei Hilfen

German Transport Minister Andreas Scheuer attends a session at the lower house of German parliament, Bundestag, in Berlin, Germany, April 22, 2020, as the spread of the coronavirus disease (COVID-19) continues. REUTERS/Hannibal Hanschke

Berlin (Reuters) - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich skeptisch zu einem starken Staatseinfluss nach einer möglichen Beteiligung Deutschlands an der Lufthansa geäußert.

Man habe bei anderen Großunternehmen mit Staatsbeteiligung gesehen, dass den Firmen die Flexibilität genommen wurde, sagte der CSU-Politiker am Montag in einem telefonischen Pressegespräch. “Deshalb bin ich dafür, dass die Lufthansa gestützt und geschützt wird, aber in einer Form, wo die Lufthansa global erfolgreich sein kann.” In der Vergangenheit habe der Konzern bewiese, dass dies mit flexiblem Handeln gelinge.

Scheuer sagte, dass es zwar bei Hilfe für die Lufthansa um sehr viel Geld gehe: “Es ist zum einen eine Riesensumme.” Zum anderen gehe es aber darum, einen ganz großen systemrelevanten Player, der weltweit für Made in Germany stehe, zu schützen.

Die Lufthansa hatte am Freitag nach dem nahezu kompletten Stillstand des Luftverkehrs in der Coronakrise Zahlen veröffentlicht und angedeutet, dass das Unternehmen staatliche Hilfe zum Überleben brauche.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below