for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Weltnachrichten

Russland setzt im Kampf gegen Coronavirus auf Hilfe aus USA

Russia's Emergencies Ministry members wearing personal protective equipment (PPE) spray disinfectant while sanitizing the Kievsky Railway Station amid the outbreak of the coronavirus disease (COVID-19) in Moscow, Russia May 18, 2020. Sofya Sandurskaya/Moscow News Agency/Handout via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. MANDATORY CREDIT. TPX IMAGES OF THE DAY

Moskau (Reuters) - Im Kampf gegen die Virus-Krise setzt Russland auf Unterstützung aus den USA.

Es gehe um medizinische Hilfe, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow am Montag laut Agentur RIA. Man betrachte gegenseitige Hilfe als Selbstverständlichkeit. In Russland schwächt sich der rasante Anstieg bei den Neuinfektionen etwas ab. Mit 8926 Ansteckungen bleiben die Meldungen der Behörden den dritten Tag in Folge unter der Marke von 10.000, die im Mai bislang meist überschritten wurde. Die Gesamtzahl stieg damit binnen 24 Stunden auf 290.678. Nach den USA hat Russland die meisten Infektionen weltweit gemeldet. Die Zahl der Todesfälle legte um 91 auf 2722 zu.

Der russische Premierminister Michail Mischustin, bei dem im vergangenen Monat das Coronavirus diagnostiziert wurde, sagte bei einer im Fernsehen übertragenen Regierungssitzung, dass sich die Situation insgesamt verbessere und dass viele Patienten aus Krankenhäusern entlassen würden. Die Situation bleibe schwierig, aber es sei gelungen, den Anstieg der Infektionsrate zu stoppen. “Die Dynamik ist positiv, nach den vorsichtigsten Schätzungen”.

Die USA schickten Russland einige Testausrüstung und medizinische Beatmungsgeräte, um bei der Bewältigung der Krise zu helfen, und die Geräte seien “auf dem Weg”, berichtete die Nachrichtenplattform “Washington Examiner” unter Berufung auf US-Außenminister Mike Pompeo am Sonntag. Rjabkow sagte, US-Präsident Donald Trump habe versprochen, dass man Russland helfen wolle, sobald die Massenproduktion von Beatmungsgeräten stehe.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up