July 23, 2020 / 5:33 AM / 17 days ago

Frauen-Trio fordert Weißrusslands Staatschef Lukaschenko heraus

FILE PHOTO: Candidate in the upcoming presidential election Svetlana Tikhanouskaya, Veronika Tsepkalo, wife of politician Valery Tsepkalo, and Maria Kolesnikova, a representative of politician Viktor Babariko's campaign office, attend a news conference in Minsk, Belarus July 17, 2020. Valery Tsepkalo and Viktor Babariko, two main rivals to Belarusian President Alexander Lukashenko both barred from the upcoming presidential election, support Svetlana Tikhanouskaya, who launched her campaign for president in place of her husband Sergei Tikhanovsky. REUTERS/Vasily Fedosenko/File Photo

Minsk (Reuters) - Zweieinhalb Wochen vor der Präsidentenwahl in Weißrussland schickt sich ein Frauen-Trio an, den seit über einem Vierteljahrhundert autoritär regierenden Amtsinhaber Alexander Lukaschenko zu entmachten.

Zwar wird angesichts dessen, dass Wahlen in der ehemaligen Sowjet-Republik von westlichen Beobachtern regelmäßig als weder frei noch fair eingeschätzt wurden, nicht damit gerechnet, dass Lukaschenko am 9. August tatsächlich seinen Posten räumen muss. Dennoch könnte sich die Dreiergruppe um die politische Quereinsteigerin Swetlana Tichanowskaja als die größte Herausforderung seit Jahren für den 65-Jährigen entpuppen, der von den USA einst als “letzter Diktator Europas” eingestuft wurde. Denn in der Bevölkerung herrscht große Unzufriedenheit wegen der Lage der Wirtschaft, der Menschenrechte und Lukaschenkos Umgang mit der Coronakrise.

Das zeigte sich unter anderem am vergangenen Sonntag in Minsk bei der größten Oppositionskundgebung in Weißrussland seit Jahrzehnten. Auf der Bühne stand Tichanowskaja und forderte ein Leben in Freiheit in einem Land, in dem “sie Leute nicht von der Straße zerren, in einen Polizeibus stecken und wegen eines erfundenen Grundes ins Gefängnis stecken”. Ihre Kandidatur verkündete Tichanowskaja nachdem ihr Ehemann, ein bekannter Blogger, im Mai festgenommen wurde. Die Vorwürfe gegen den Lukaschenko-Kritiker waren nach Angaben Tichanowskajas fabriziert. Auch von den 900.000 Dollar, die die Polizei angeblich in ihrem Sofa versteckt fand, wisse sie nichts. Ihre Kinder schickte sie an einen unbekannten Ort im Ausland, nachdem sie eine anonyme Drohung erhielt, wonach ihr die Kinder weggenommen würden, wenn sie ihre Kandidatur fortsetze.

“DAS ARME DING”

Hunderte andere politische Rivalen Lukaschenkos und Regierungsgegner wurden im Vorfeld der Wahlen festgenommen, eingesperrt oder von der Abstimmung ausgeschlossen. So auch der Präsidentschaftsbewerber Viktor Babariko, dem finanzielle Missetaten vorgeworfen werden. Maria Kolesnikowa, die in seinem Wahlkampfteam mitarbeitete, schloss sich daraufhin mit Tichanowskaja zusammen. Komplettiert wird das Trio durch Veronika Zepkalo, Ehefrau des ehemaligen Botschafters Waleri Zepkalo, der nicht antreten durfte, nachdem die Wahlkommission einige der Unterschriften, die er für einen Kandidatur benötigte, als nicht zulässig ablehnte.

Mittlerweile ist das Trio über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Ein Foto, das die drei Frauen zusammen zeigt, hat sich schnell verbreitet. Sie gehen zusammen auf Veranstaltungen und scherzen, dass sie als weibliche Rockband durchgehen könnten. Auf der Straße werden sie für Selfies angehalten. Dennoch gibt sich Lukaschenko unbeeindruckt. Er respektiere Frauen, doch die Gesellschaft sei nicht reif genug, eine Frau zu wählen, sagte er unlängst - und fügte hinzu: Tichanowskaja würde unter der Last der Präsidentschaft zusammenbrechen, “das arme Ding”.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below