for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Weltnachrichten

Ahmadinedschad sorgt mit Verschwörungstheorie für Eklat

Iran's President Mahmoud Ahmadinejad holds up copies of the Koran (L) and the Bible as he addresses the 65th United Nations General Assembly at the U.N. headquarters in New York, September 23, 2010. REUTERS/Mike Segar

New York (Reuters) - Mit einer Verschwörungstheorie hat der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad für einen Eklat vor der UN-Vollversammlung gesorgt.

Zahlreiche amerikanische und europäische Diplomaten verließen demonstrativ den Saal, als Ahmadinedschad in seiner Rede am Donnerstag der US-Regierung die Schuld für die Anschläge vom 11. September 2001 gab. Die USA hätten die Angriffe auf das World Trade Center inszeniert, um den Verfall der amerikanischen Wirtschaft zu stoppen, sagte er. “Die Mehrheit der amerikanischen Bürger sowie viele Staaten und Politiker in der gesamten Welt stimmen dieser These zu”, fügte der Staatschef der islamischen Republik hinzu. Bei den Anschlägen vor neun Jahren waren fast 3000 Menschen ums Leben gekommen.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up