Edition:
Deutschland

Märkte Nachrichten

Anleger wollen sich nicht an Krisenherden Finger verbrennen

Frankfurt Aus Furcht vor neuen Börsenbeben ziehen sich Anleger aus den europäischen Aktienmärkten zurück.

Globale Märkte

BÖRSEN-TICKER-Dax und Euro geben nach - US-Futures auch tiefer

Frankfurt, 15. Aug Parallel zu den nachgebenden US-Futures verliert der Dax an Boden und notiert ein Prozent schwächer bei 12.233 Zählern. Der Euro gibt ebenfalls nach und markiert mit 1,1306 Dollar ein frisches 14-Monats-Tief.

Photo

Anleger wollen sich nicht an Krisenherden Finger verbrennen

Frankfurt Aus Furcht vor neuen Börsenbeben ziehen sich Anleger aus den europäischen Aktienmärkten zurück.

MÄRKTE-Handelssorgen trüben Stimmung an asiatischen Börsen

Frankfurt/Tokio, 15. Aug Die Währungsturbulenzen in der Türkei und der Handelskonflikt mit den USA haben die asiatischen Börsen am Mittwoch belastet. In Tokio gab der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,7 Prozent auf 22.204 Punkte nach. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 0,8 Prozent. Investoren sorgen sich wegen des rasanten Verfalls der türkischen Lira vor einer Ausbreitung der Währungskrise auf andere Schwellenländer und ziehen deswegen vermehrt Gelder ab. Der anhalten

Schweizer Börse zieht an - Kudelski unter Druck

Zürich, 15. Aug Die Schweizer Börse hat am Mittwoch leicht angezogen. Zwar haben die Anleger nach wie vor die Entwicklung in der Türkei im Blick. Sie hoffen aber, dass sich die Entspannung in der Währungskrise, die sich am Vortag abgezeichnet hatte, fortsetzt, hiess es am Markt. Die türkische Währung gab im frühen Handel um 1,3 Prozent zum Dollar nach und notierte bei 6,43 Lira. Zu Wochenbeginn war sie auf ein Rekordtief von 7,24 zum Dollar gefallen war. Die USA drohen der Türkei mit

Märkte

  • U.S.
  • Europa
  • Asien
  • Branchen

Branchenüberblick

Energie -0.74%
Rohstoffe -0.33%
Industrie -0.35%
Konjunktur abhängige Waren & Dienstleistungen -0.35%
Konjunktur unabhängige Waren & Dienstleistungen -0.22%
Finanzindustrie -0.12%
Pharma -0.09%
Technologie -0.34%
Telekommunikation -0.15%