Edition:
Deutschland

Märkte Nachrichten

Trumps Toben gegen China bringt Börsen zum Absturz

Frankfurt Eine weitere Eskalation im Handelsstreit zwischen China und den USA hat die Börsen am Freitag schwer belastet.

Globale Märkte

TABELLE-Europäische Kursgewinner und -verlierer der Woche

Frankfurt, 23. Aug Anleger waren in der abgelaufenen Woche hin- und hergerissen zwischen der Hoffnung auf Zinssenkungen und der Furcht vor den negativen Folgen des Handelsstreits. Der Dax gewann in der Summe 0,4 Prozent. Indizes +/- Stand Stand in 23.08.1 Vorwoc % 9 he Dax +0,4 11.611, 11.562, 51 74 EuroSt

Photo

Trumps Toben gegen China bringt Börsen zum Absturz

Frankfurt Eine weitere Eskalation im Handelsstreit zwischen China und den USA hat die Börsen am Freitag schwer belastet.

MÄRKTE-Asiens Börsen vor Powell-Rede leicht im Plus

Frankfurt/Tokio, 23. Aug Vor einer mit Spannung erwarteten Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell haben sich die asiatischen Börsen leicht aus der Deckung gewagt. In Tokio stieg der japanische Nikkei-Index am Freitag um 0,4 Prozent auf 20.711 Punkte, die chinesische Börse Shanghai gewann ebenfalls 0,4 Prozent auf 2893 Zähler. Zur positiven Stimmung trugen Börsianern zufolge Aussagen des Wirtschaftsberaters von US-Präsident Donald Trump bei: Larry Kudlow plant weiter direkte Ges

Schweizer Börse knickt kurz vor Handelsschluss ein

Zürich, 23. Aug Die Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China hat die Schweizer Börse am Freitag gebremst. Der SMI sank um 0,6 Prozent auf 9750 Punkte. China kündigte neue Zölle auf US-Güter im Volumen von rund 75 Milliarden Dollar an. Darauf reagierte US-Präsident Trump, indem er US-Firmen anwies, nach Alternativen zu China zu suchen. Stützend wirkten dagegen die Äusserungen von US-Notenbankchef Jerome Powell, die von Anlegern als Hinweis verstanden wurden, dass die Fed

Märkte

  • U.S.
  • Europa
  • Asien
  • Branchen

Branchenüberblick

Energie -0.78%
Rohstoffe -1.40%
Industrie -1.79%
Konjunktur abhängige Waren & Dienstleistungen -0.93%
Konjunktur unabhängige Waren & Dienstleistungen -1.61%
Finanzindustrie -1.75%
Pharma -2.78%
Technologie -0.90%
Telekommunikation -0.70%