Edition:
Deutschland

Marktbericht Schweiz

MÄRKTE-Franken steigt auf Zwei-Monats-Hoch zum Euro

Die holprige Regierungsbildung in Italien hat am Mittwoch für einen Höhenflug des Franken gesorgt. Ein Euro sackte im Gegenzug auf knapp unter 1,16 Franken ab. Das ist der niedrigste Stand seit über zwei Monaten. Vergangene Woche notierte er noch bei fast 1,20 Franken. Auch zum Dollar legte der Franken zu. "Die Anleger haben Angst wegen Italien und ziehen ihr Geld ab. Das erinnert stark an die Euro-Krise. Es zeigt sich einmal mehr, das der Franken, wenn es in Europa n

Schweizer Börse gibt nach - Cosmo-Aktie bricht ein

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch auf breiter Front nachgegeben. Der Leitindex fiel um ein Prozent auf 8849 Punkte und damit so stark wie seit Anfang April nicht mehr. Zunehmende geopolitische Sorgen belasteten laut Händlern die Aktienmärkte. "Die Töne zwischen den USA und Nordkorea sind wieder etwas schärfer geworden", kommentierte die Thurgauer Kantonalbank. Dies dämpfe die Kauffreude der Anleger, hiess es.

Schweizer Börse wird tiefer erwartet

Die Schweizer Börse wird am Mittwoch schwächer erwartet. Negative Vorgaben aus den USA und aus Japan dürften die Kurse der Beteiligungspapiere belasten, sagten Händler. Die Stimmung werde ausserdem von Äusserungen von US-Präsident Donald Trump etwas eingetrübt.

Schweizer Börse startet höher

Positive Vorgaben aus den USA haben der Schweizer Börse am Dienstag nach dem verlängerten Pfingstwochenende zu einem festeren Start in die neue Woche verholfen. Die Anleger seien erleichtert über die Beilegung des Handelsstreits zwischen China und den USA. Für zusätzlichen Rückenwind sorgt laut Händlern zudem der weiterhin feste Dollar.

Schweizer Börse wird höher erwartet

Die Schweizer Börse dürfte nach dem Pfingstwochenende mit höheren Kursen in die verkürzte Woche starten. Positive Vorgaben von den US-Aktienmärkten und die Hoffnung auf Fortschritte im chinesisch-amerikanischen Zollstreit sollten für eine Stimmungsaufhellung am Markt sorgen, sagten Händler.

Schweizer Börse gibt nach - Richemont unter Druck

Die Schweizer Börse hat am Freitag nachgegeben. Vor dem langen Pfingstwochenende und wegen der anhaltenden Verunsicherung über die Folgen des Ölpreis-Anstiegs, wegen der Spannungen mit Nord-Korea und im Nahen Osten sowie wegen der zähen Regierungsbildung in Italien hielten sich die Anleger zurück. Zudem trübte der Kursverlust bei den Richemont-Aktien die Kaufbereitschaft zusätzlich. Der SMI verlor 0,5 Prozent auf 8940 Punkte. Am Donnerstag war der Leitindex um 0,2 Pro

Schweizer Börse wird zum Wochenschluss etwas leichter erwartet

Die Schweizer Börse wird am Freitag etwas leichter erwartet. Die Unsicherheitsfaktoren, die das Geschäft schon an den Vortagen gedämpft hätten, bestünden weiter, sagten Börsianer. Nach wie vor sorgten sich die Anleger über den Ölpreis-Anstieg, die Spannungen mit Nord-Korea und im Nahen Osten sowie wegen Italien. Zudem dürften sich vor dem langen Pfingstwochenende die Investoren kaum engagieren. Eher dürften sie sich schon vorzeitig verabschieden. "Wer weiss, was an de

Schweizer Börse tendiert wenig verändert

Die Schweizer Börse hat sich am Donnerstag in engen Spannen bewegt. Trotz positiver Vorgaben aus den USA und aus Japan wagten sich die Anleger nicht aus der Deckung. Nach wie vor seien sie wegen der Krisenherde in Korea und im Nahen Osten sowie im Zusammenhang mit der Regierungsbildung in Italien beunruhigt, sagten Händler. Zudem würden die anziehenden Anleihenrenditen zunehmend als Risiko wahrgenommen. "Steigende Zinsen verteuern die Finanzierung der Unternehmen und

Schweizer Börse wird höher gesehen

Die Schweizer Börse wird am Donnerstag dank positiver Vorgaben aus den USA und aus Japan leicht höher erwartet. Allzu stark dürften die Kurse allerdings nicht steigen. Nach wie vor dämpften die Krisenherde in Korea und im Nahen Osten und die Regierungsbildung in Italien die Risikobereitschaft der Anleger. Zudem würden die anziehenden Anleihenrenditen zunehmend als Risiko wahrgenommen, sagten Händler.

Schweizer Börse tritt auf der Stelle

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch im frühen Handel wenig verändert tendiert. Die mögliche Absage des Gipfels zwischen den USA und Nordkorea sowie der Anstieg der Rendite der US-Treasury Bonds auf über 3,05 Prozent - der höchste Stand seit 2011 - stimme die Anleger vorsichtig, sagten Händler. Zudem sei die Bilanzsaison praktisch abgeschlossen. "Da rücken andere Faktoren wie die Politik und Konjunkturzahlen wieder mehr in den Vordergrund", sagte ein Händler.