Spaniens Steueramnestie-Programm verfehlt Ziel

Montag, 3. Dezember 2012, 18:29 Uhr
 

Madrid (Reuters) - Spanien hat mit seinem Steueramnestie-Programm deutlich weniger Geld eingenommen als erwartet.

Im laufenden Jahr seien mit 1,2 Milliarden Dollar weniger als die Hälfte der angepeilten Summe von 2,5 Milliarden in die Staatskasse geflossen, teilte das Finanzministerium am Montag in Madrid mit. Über das umstrittene Programm konnten Steuersünder im Gegenzug für Straffreiheit über bis zu fünf Jahre zehn Prozent ihrer bislang ungemeldeten Gelder an den Staat abtreten. In den vergangenen vier Jahren sind die Einnahmen des spanischen Staates eingebrochen, unter anderen wegen der Arbeitslosigkeit von 25 Prozent.