Spaniens Ministerpräsident schließt Hilfsantrag nicht aus

Freitag, 28. Dezember 2012, 15:27 Uhr
 

Madrid (Reuters) - Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy schließt eine Flucht unter den Euro-Rettungsschirm nicht grundsätzlich aus.

"Wir denken nicht darüber nach, die Europäische Zentralbank zu fragen, dass sie interveniert und am Markt Anleihen kauft", sagte Rajoy am Freitag auf einer Pressekonferenz in Madrid. "Aber wir können das für die Zukunft nicht ausschließen." Seit der Ankündigung des Kaufprogramms durch EZB-Präsident Mario Draghi hätten sich die Märkte beruhigt.

Die EZB ist bereit, Staatsanleihen von Krisenländern wie Spanien am Markt zu kaufen und so indirekt deren Zinskosten zu drücken. Voraussetzung dafür ist aber, dass das Land unter den Euro-Rettungsschirm schlüpft und damit harte Sparauflagen erfüllt.

 
Spain's Prime Minister Mariano Rajoy speaks during a parliamentary session to report on the results of the last European Council at the Spanish parliament in Madrid December 19, 2012. REUTERS/Susana Vera