US-Regierung setzt erstmals seit 1975 Anpassung von Renten aus

Donnerstag, 15. Oktober 2009, 19:19 Uhr
 

Washington (Reuters) - Erstmals seit 1975 erhöht die US-Regierung im kommenden Jahr die Sozialleistungen für Alte und Behinderte nicht.

Grund dafür sei, dass die Inflation 2009 nicht wesentlich gestiegen sei, sagte der Regierungsbeauftragte für die Sozialversicherungen, Michael Astrue, am Donnerstag. Die staatlichen Leistungen für 57 Millionen US-Bürger sind an den Verbraucherpreis-Index gekoppelt. Dieser sei in diesem Jahr gegenüber dem dritten Quartal 2008 nicht angestiegen, erklärte Astrue. US-Präsident Barack Obama wolle den betroffenen älteren Amerikanern, Behinderten und Veteranen im kommenden Jahr stattdessen eine Einmalzahlung von 250 Dollar zukommen lassen. Die Kosten der Maßnahme beliefen sich auf 13 Milliarden Dollar. Der Kongress muss dem Vorhaben noch zustimmen.