Haftstrafen für Polizisten wegen Gewalt bei G8-Gipfel in Genua

Dienstag, 15. Juli 2008, 07:10 Uhr
 

Genua (Reuters) - Sieben Jahre nach den gewaltsamen Ausschreitungen beim G8-Gipfel in Genua sind 15 Polizisten wegen brutalen Vorgehens gegen Demonstranten zu Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Ein Gericht in der italienischen Hafenstadt verhängte am Montag Haftstrafen von fünf Monaten bis fünf Jahre. 30 Angeklagte wurden freigesprochen. Am Rande des dreitägigen Gipfel 2001 war es zu schweren Ausschreitungen und Straßenschlachten zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Ein Demonstrant wurde getötet und Hunderte verletzt. Der Polizei wurde ein brutales und erniedrigendes Vorgehen vorgeworfen.

In dem Prozess ging es um Vorfälle in einem Zeltlager der Gipfelgegner und in einer Polizeikaserne, in die festgenommene Demonstranten gebracht worden waren. Allein in dem Lager auf dem Gelände einer Schule wurden 73 Demonstranten verletzt. Es wird damit gerechnet, dass die Verurteilten Berufung einlegen.